• Knoppi

Twelve Points from Hämbörg!


Es ist wieder soweit, die inoffizielle Zweitliga-Nordmeisterschaft geht in die nächste Saison. In diesem Fall wird der Norden als „alles oberhalb der Elbe“ angesehen. Denn wie sagte mein Opa, der Zeit seines Lebens Schleswig-Holstein nie verlassen hat, schon so schön? „Südlich der Elbe ist alles Österreich.“



Einem Mann, bei dem Zeit seines Lebens das Herrengedeck zum Mittag gehörte und der lieber seinem Köder beim Tanz auf den Wellen zuschaute, als die Sportschau anzumachen, sei diese Ansicht vergönnt. Aber wieder zurück zum Fussball und dem Rekord-Nordmeister Holstein Kiel. Der hart erkämpfte Sieg gegen Tabellenführer KSC hat wieder etwas Zuversicht gegeben. Zwar erkenne ich auch nach dem vierten Pflichtspiel noch kein klares Konzept, aber ich bin auch eher der Kneipenphilosoph denn der Taktikfuchs. Nichtsdestotrotz hoffe und glaube ich auch, dass Trainer Schubert und seine Männer eine klare Vorstellung haben. Nun gilt es, diese auch auf den Rasen zu bringen und dort ein System zu präsentieren, was es dem Gegner wieder schwermacht, gegen die KSV zu bestehen. Besonders die ersten drei Ligaspiele zeigen, dass unsere Jungs besonders zu Spielbeginn noch große Probleme haben, ihre Ordnung und Kompaktheit zu finden. In allen drei Begegnungen scherbelte es schon früh im eigenen Gehäuse. Sandhausen 4. Minute, Darmstadt 11. Minute und der KSC traf in der 17. Minute. Trotzdem ist auch hier eine Steigerung zu erkennen. Vielleicht klappt es am Millerntor ja, die ersten 30 Minuten ohne Gegentor zu bleiben. Wir sind positiv gespannt!


Zumal der Gegner aus dem Rotlichtbereich aktuell ebenfalls eine Menge Baustellen abzuarbeiten hat. Es ist zwar noch sehr früh in der Saison, trotzdem war Platz 17 und ein Punkt ganz sicher nicht das Ziel des letztjährigen Tabellenletzten der Nordmeisterschaft. Nichtsdestotrotz erwartet uns ein heißer Tanz auf Sankt Pauli. Auf dem Rasen sowie auf der Tribüne. Bei solchen Derbys bekommt das Herz meist Akkordzuschlag und der Kardiologe sowie die 112 liegen auf der Kurzwahl. Man weiß ja leider nie, wie man das Feindesland verlässt - als singender Sieger wie letztes Jahr oder als frustrierter und ausgelachter Punktelieferant wie im Jahr davor. Himmel und Hölle, dazwischen bietet ein Derby selten etwas an. Aber genau das ist es, was die Spiele so geil macht!


Ich hoffe, dass auch die neuen Spieler und André Schubert die Bedeutung der Partie für den Verein und besonders die Fans erkennen und sich genau wie die Gladiatoren im letzten Jahr voll reinhauen und jeden Zentimeter Rasen umpflügen für die Titelverteidigung. Eine Blamage mit nur einem Punkt aus den vier Derbys wie sie Sankt Pauli im letzten Jahr erlitten hat, gilt es zu vermeiden. Es muss ja nicht gleich wieder eine Vernichtung der Vorstadtklubs aus Hamburg sein wie im letzten Jahr… Obwohl… warum eigentlich nicht? :)


Denn wie haben es die Schlachtenbummler beim letzten Auswärtsspiel am Millerntor so schön bei ihrer Choreo gesagt? „DER ECHTE NORDEN IST BLAU-WEIß-ROT!“


6.4.2019 - KSV vs STP - Endstand: 2:1 - Torjubel über den Siegtreffer von Leeeeee!

Nordmeisterschaft 2018/19


Ergebnisse:

HSV - KSV 0:3 Meffert, Kinsombi, Honsak

HSV - STP 0:0

STP - KSV 0:1 Serra

KSV - HSV 3:1 Serra, 2x Kinsombi - Jatta

STP - HSV 0:4 2x Lassoga, Narren, Santos

KSV - STP 2:1 Mühling, Lee - Alex Meier


Tabelle:

1. Holstein Kiel 12 Punkte - 8:2 Tore

2. Hamburger SV 4 Punkte - 5:6 Tore

3. FC St. Pauli 1 Punkt - 1:7 Tore


Torschützenkönig:

David Kinsombi, Holstein Kiel - 3 Tore


Impressionen - Holstein Kiel gegen Sankt Paui


  • Instagram
  • Facebook Social Icon

© 2019 by Adebar - DER STEHPLATZblog. Impressum - Datenschutz - DSGVO