• Chris

Holstein will sich auch gegen große Namen nicht ändern

Freitagabend, 18.30 Uhr, Holstein-Stadion, Hinspiel gegen Hannover 96, Ole Werner betritt die Bühne der zweiten Fußball-Bundesliga. Zwar gab es eine 1:2-Niederlage, doch gleichzeitig war es auch der Start einer Erfolgsserie. Unter ihrem neuen Trainer konnten sich die Störche aus dem Tabellenkeller kämpfen. Nun steht für Werner erstmals in dieser Saison ein zweites Spiel gegen denselben Gegner an und zwar Montagabend, 20.30 Uhr in der HDI-Arena. Demzufolge gab es am heutigen Freitag die obligatorische Pressekonferenz zum Spieltag und wir haben wieder zusammengefasst, was der Coach so dazu zu sagen hatte.

1. Am Mittwoch gab es die Schrecknachricht, dass Jae-sung Lee das Training abbrechen musste. Am nächsten Tag wurde so etwas wie eine Entwarnung gemeldet: Zumindest längerfristig wird er nicht ausfallen. Aber wird es für Montag reichen? Das war auch die große Frage, die die Medienrunde interessierte. Werner stellte erst einmal allgemein klar: "Unser Lazarett ist in dieser Woche nicht kleiner geworden." Dann wurde er konkreter: "Es ist so, dass Jonas Meffert nach wie vor ausfallen wird. Auch für Phil Neumann wird es aller Voraussicht nach zu früh kommen, wobei er gute Fortschritte macht. Jannick Dehm und MIchael Eberwein fallen weiterhin aus. Bei Lee gucken wir morgen, wie es im Training aussieht." Es gibt also Hoffnung, dass der Südkoreaner dabei sein kann. Und dann stellte Werner noch fest, dass er in seiner Aufzählung einen vergessen hatte. Natürlich muss auch Janni Serra mit seinem Muskelfaserriss pausieren.


2. Wahrscheinlich sind nicht nur die Hannoveraner selbst, sondern nahezu die ganze Liga enttäuscht über das, was der Bundesligaabsteiger bis dato in dieser Saison so bietet. Da hat wohl so gut wie jeder Zweitligaspieler, -trainer, -fan und -experte mehr von den Niedersachsen erwartet. Aber was erwartet Ole Werner am Montag? Er sieht die 96er jedenfalls eher auf einem aufsteigendem Ast. "Es ist eine Mannschaft, die mehr und mehr das spielt, was man eigentlich von Anfang an von ihr erwartet hätte", so der Coach, der fortführt: "Ich fand die Spiele nach der Winterpause waren eigentlich von Hannoveraner Seite aus spielbestimmend." Da hat er das letzte Heimspiel gegen den HSV dann aber nicht wirklich gesehen. Oder möchte er den Gegner stärker reden als er ist? Bei folgender Aussage hat er allerdings unumstritten recht: "Die individuelle Qualität, die in Hannover auf dem Platz steht, ist sowieso in der Liga nicht so wahnsinnig häufig anzutreffen."


3. Und wie kann Holstein dagegenhalten? "Ich denke, dass wir mit unserem Tempo in der Offensive durchaus Möglichkeiten haben, auch zu Chancen zu kommen. Auch bei Standardsituationen können wir zu Chancen kommen", so Werner, der dann noch mal den Finger erhebt: "Aber es ist auch klar, dass wir gegen diese Qualität einen super Tag erwischen müssen, um dann halt auch für drei Punkte infrage zu kommen." Und wie er selbst im Anschluss klarstellte, ist das ja wohl auch im Bereich des Möglichen. "Wir stehen für eine Art Fußball, die wir auch gegen einen großen Namen nicht verändern wollen. Ich glaube, die Jungs merken, dass die Dinge, die sie aktuell auf dem Platz bringen, größtenteils funktionieren."


4. Und dann fiel auf: Es ist ja Montag! Muss der Schüler da nicht in der Schule sein? Oder fällt der Unterricht zum Fußballlehrer in Hennef an einem Spieltag aus? "Ich habe Präsenzpflicht", stellt Werner klar, "aber erst von Montag Spielschluss bis Mittwoch." Für das Spiel ist er also freigestellt. "Ich lasse meine Kollegen mitschreiben und gucke mir das dann abends alles an", verspricht er lachend. Krankmelden ist jedenfalls nicht, denn "das würde vermutlich aufliegen".


5. Bis heute Mittag haben sich gut 1.300 Kieler mit Auswärtstickets eingedeckt. Dazu gab es die konkrete Info, dass noch rund 100 Steh- und reichlich Sitzplatzkarten zur Verfügung stehen. Eine Tageskasse wird daher vor Ort geöffnet sein.

  • Instagram
  • Facebook Social Icon

© 2019 by Adebar - DER STEHPLATZblog. Impressum - Datenschutz - DSGVO