• Chris

Der nächste Auswärtsauftritt steht an

Dem grandiosen Schützenfest beim Tabellenletzten folgt nun passenderweise ein Auswärtsspiel beim Tabellenvorletzten. Am Samstag um 13 Uhr geht es in Dresden gegen die SG Dynamo um die nächsten drei Punkte, die Holstein dickeres Polster zur Abstiegszone geben würden. Wie gewohnt hat sich Trainer Ole Werner zwei Tage vor der Partie der Presserunde gestellt und geduldig alle Fragen beantwortet.


1. Die Medienvertreter wollten gerne noch mal etwas zum vergangenen Spieltag hören. Immerhin gerieten die Störche erst einmal in Rückstand - und das gerade mal nach rund fünf Minuten. Aber anstatt sich direkt verunsichern zu lassen und sämtliche Taktiken über den Haufen zu werfen, sind die Jungs ruhig geblieben. "Wir haben uns trotz Rückstand nicht von unserem Plan abbringen lassen. Das war eine starke Reaktion der Mannschaft", lobt Ole Werner seine Jungs. Adebar würde sogar noch weitergehen und behaupten, dass das 0:1 Holstein erst so richtig angespornt hat und der schnelle Ausgleich ein ordentlicher Brustlöser war.

Wo wir gerade beim Rückblick sind: Der Trainer sollte auch eine Auskunft über seine eigenen Wochenverlauf bringen und so klärte er auf: "Ich war von Montag bis Mittwoch beim Lehrgang in Hennef. Von daher war es eine lehrreiche und intensive Woche. Aber ich stand in regelmäßigem Austausch mit meinem Trainerteam." Und wie geht dieser Austausch so vonstatten? "Ich telefoniere täglich mit den Co-Trainern, Athletiktrainern und Physiotherapeuten, um im Bilde zu sein", erläutert Werner und ergänzt noch: "Mir wurde von einer guten Trainingswoche berichtet. Die Jungs haben unter der Woche intensive Einheiten auf hohem Niveau absolviert."


2. Was lässt diese gute Trainingswoche denn für Schlüsse auf das Spiel in Dresden zu? "Wir wollen es mit dem Ball genauso machen wie in Wiesbaden. Hinzu kommt auch die Fehlertoleranz, sprich nach eigenen Ballverlusten den Ball schnell zurückzugewinnen", verrät Werner im Hinblick auf die Taktik. Und wie sieht es personell aus? Da hat sich in der Trainingswoche nämlich ein kleiner Wermutstropfen ereignet. Alexander Mühling, der für Adebar in Wiesbaden noch mehr bester Mann und Matchwinner war als Janni Serra, wird mit einer Bänderdehnung ausfallen. Auch für Finn Porath (Gehirnerschütterung im Testspiel bei Union) kommt ein Einsatz noch zu früh und Jannik Dehm (Schienbeinbruch) fällt auch noch weiterhin aus. David Atanga hingegen ist nach seiner Sprunggelenksverletzung wieder zurück im Mannschaftstraining.


3. Was denkt Ole Werner über den Gegner? Sein Bild von Dynamo ist, wie zu erwarten, ganz klar: "Sie verfolgen einen spielerischen Ansatz, den sie gnadenlos durchziehen. Bei der Arbeit gegen den Ball kommt einiges auf uns, weil sie flexibel in der Spielanlage sind und dies mit einer hohen Risikobereitschaft und viel Mut durchziehen." Dann steht da ja auch noch eine Serie im Raum: Seit fast 10 Jahren - nämlich seit Frühjahr 2010 - ist die KSV gegen Dynamo Dresden ungeschlagen. Ohnehin konnte Holstein von 16 Begegnungen neun gewinnen und holte zudem noch zwei Remis. "Natürlich wünschen wir uns, diese Statistik fortzuführen. Aber generell gebe ich auf solche Statistiken nicht viel. Es geht darum, im Spiel selbst besser zu sein als der Gegner", so die diplomatische Antwort des Trainers.


4. Dennoch gibt es kaum eine Spieltags-Pressekonferenz, in der kein Wort in Bezug auf die Tabelle fällt. Und was die anbetrifft, hat sich Holstein plätzemäßig ja mittlerweile ganz gut hochgeackert - bis auf Platz acht. Auch dazu hat der Coach natürlich seine Meinung: "Am Samstag muss die eigene Leistung stimmen. Wir sind mit der Entwicklung der Ergebnisse und der Art, wie wir spielen, sehr zufrieden. Das müssen wir fortführen, um uns bis zur Winterpause eine gute Ausgangslage für die Rückserie zu schaffen." Dagegen kann man nichts sagen.


5. Bis zum heutigen Donnerstagmittag wurden über 24.000 Karten für das Rudolf-Habig-Stadion verkauft. 1.000 Stück gingen bis dato an Holstein-Fans. Insgesamt 600 machen sich am frühen Samstagmorgen (Oder soll wir lieber schreiben: mitten in der Nacht?) im ausverkauften Sonderzug auf den Weg nach Sachsen.

  • Instagram
  • Facebook Social Icon

© 2019 by Adebar - DER STEHPLATZblog. Impressum - Datenschutz - DSGVO