• Knoppi

BLOCKGESICHTER – DENSE

Bigamie im Fanblock

Für mich war die Rubrik „Blockgesichter“ in unserem Fanmagazin19hundert immer eine der coolsten. Ich finde es einfach extrem interessant, witzig und spannend, mit anderen Leuten über Holstein und über Fussball im Allgemeinen zu sprechen. Daher stand für uns auch sofort fest, dass wir diese Rubrik vom Magazin in den Blog transportieren wollen.

Und für mich war sofort klar, mit welchem Blockgesicht wir beginnen. Dennis aka Dense steht seit Jahren im Block G und war für mich schon immer ein Phänomen. Es gibt nur wenige, die eine so gute Performance am Bierbecher und bei der Spielanalyse hinlegen wie er. Es wirkt fast so, als würde sein Fussballsachverstand zum Quadrat mit dem Promillewert im Blut steigen. Und für noch etwas anderes habe ich ihn immer ein wenig bewundert… und belächelt. Er ist ein Mann der zwei Herzen. Der Bursche ist nämlich seit seiner Kindheit auch KSC-Fan. Grund genug, ihm mal ein paar Fragen zu stellen.



Was treibt jemanden aus Kiel dazu, Fan vom KSC zu werden?

Ich war in meinen Grundschultagen wohl so etwas wie ein Rebell, daher hatte ich keine Lust darauf, dasselbe Trikot zu tragen wie alle anderen. Holstein war zu diesen Zeiten in den unteren Liegen verschwunden und für einen Jungen, der Fussball nur aus der Sportschau und vom Bolzplatz kannte, schwer bis unmöglich wahrzunehmen. Bayern, Dortmund, Hamburg, die fand ich aber auch irgendwie immer langweilig. Ich mochte schon damals die etwas Durchgeknallten. Und wenn man weiß, wer damals zwischen den Pfosten beim KSC gespielt hat, der versteht, warum ich KSC-Fan wurde.


Oliver Kahn, der Titan, der Flutschfinger von 2002 hat Dich also nach

Karlsruhe gebracht?

Er und die Tatsache, dass niemand anders Fan von dem Haufen war, haben meine Entscheidung beeinflusst. Wirklich zur Liebe ist es dann '94 geworden, als mein Lieblingsspieler Icke Hässler zum KSC kam. Das war mein Idol. ich war damals mehr Stunden am Tag Icke Hässler als ich selbst.


Helden der Kindheit

Das kenne ich irgendwoher. Wenn ich darüber nachdenke, finde ich, dass viele junge Fussballfans besonders auf dem Bolzplatz, starke Tendenzen zur Schizophrenie aufweisen. Aber kommen wir in die Gegenwart. Was hat Dich zu Holstein gebracht?

Kiel ist meine Geburtstadt. Ich bin und war immer Lokalpatriot in Sachen Sport. Muss aber zugeben, dass ich lange Zeit mit Holstein nie viel anfangen konnte. Ich gehe seit Mitte der Saison 2013/14 regelmässig ins Stadion. Und vorher war der Ruf von Holstein in der Stadt ja nicht der beste. Da hat man sich dann eher selten ins Stadion verirrt. Irgendwann hat der Verein sich aber deutlich gedreht und angefangen, nicht mehr so auf dicke Hose zu machen. Es wurde solide gearbeitet, die Stimmung im Stadion wurde besser und so hat es einen dann immer häufiger ins Stadion geschwemmt.


Wie empfindest du heutzutage einen Besuch im Stadion.

Großartig. Ich finde bei Holstein kann man einen soliden Nachmittag haben. Die Truppe ist schon seit langer Zeit gespickt mit guten oder zumindest interessanten Typen, das Bier ist kalt, die Atmosphäre entspannt und die Stimmung gut. Wenig Spinner, die unqualifizierten oder rechten Schrott brüllen. Es macht einfach Spaß. Ich war damals als junger KSC-Fan immer allein, es gab und gibt hier oben halt einfach keine oder nur sehr wenige KSC-Fans. Das nervt manchmal, wenn du deine Emotionen nicht teilen kannst. Bei Holstein bin ich immer mit 'ner Menge Freunde in diesem unüberdachten und zurückgebliebenen Block G. Aber ich liebe dieses Fleckchen im Stadion einfach, genau wie ich es liebe mit den Kumpels die Truppe anzufeuern. Ich finde auch die neue Tribüne ist echt ein Gewinn. Ein Wohnzimmer hat nunmal vier Wände.


Wenn ich an den KSC und die KSV denke, dann fällt mir spontan eine sehr hässliche Parallele ein.

Sag es nicht!


Die verlorene Relegation 2014/15!

Ja, was soll ich sagen. Das war heftig. Weißt Du, ich bin schon mein ganzes Leben lang Atheist, damals bin ich dann auch zum Fußballatheisten geworden. Meine Sympathien waren zu der Zeit wirklich für beide Vereine gleichmäßig und fair verteilt. Das Scheitern von Karlsruhe habe ich mit drei HSV-Fans geguckt, was wirklich schlimm war. Aber ich habe dann auf dem Heimweg beim 15ten Bier und der 30igsten Kippe gemerkt, dass Holstein ja noch kommt. Und das ein Aufstieg von Holstein alle Trauer wegblasen würde. Da wurde mir auch klar, dass die größere Herzkammer in meiner Brust Holstein gehörte. Hat den kompletten Herzstillstand dann aber auch nicht verhindert. Ich war nach der Relegation das erste Mal in meinem Leben froh und dankbar, dass Sommerpause war.


Nach dem Regen kommt der Sonnenschein, was war dein schönster Holsteinmoment?

Da waren wirklich viele geile Spiele und Momente in den letzten Jahren. Aber ich muss sagen, dass das Heimspiel gegen den HSV mir noch heute eine Gänsehaut zaubert. Nicht weil es noch so frisch ist, sondern weil da einfach alles gepasst hat: der Zeitpunkt, einen Tag vor Weihnachten, die unfassbare Stimmung, die Westtribüne und der Rest des Stadions in Höchstform, das Spiel selbst, in dem wir die Metropoliten an die Wand und auseinandergespielt haben. Das ganze Gelaber von den HSVern vorm Spiel trotz des 3:0 im Hinspiel von wegen Dorfverein und Provinz und wie sie dann alle nach Hause geschlichen sind. Einfach nur Geil!


Was sagst Du zur aktuellen Truppe?

Da möchte ich noch gar keine große Wertung abgeben. Ich komme gerade aus dem Urlaub und konnte daher alle drei Spiele bisher nur am TV anschauen. Da ist es schwer zu bewerten, wie sich der Einzelne so schlägt. Im Kern finde ich es natürlich super, dass weiter offensiver Fussball gezeigt wird. Aber die Abgänge waren wiedermal sehr heftig. Kinsombi und Schindler waren für mich die besten Buffer im Team. Die zu ersetzen ist ein dickes Brett. Aber ich finde Holstein hat da in den letzten Jahren herausragend gute Arbeit gemacht und ich hoffe, dass wir wieder das eine oder andere goldene Händchen beweisen werden. im Großen und Ganzen bin ich positiv gestimmt und freue mich auf die Saison.


Zum Schluss noch Dein Tipp: Wie geht's aus am Sonntag?

Der KSC ist meine Jugendliebe, aber Holstein ist definitiv meine Ehefrau. Trotzdem muss ich sagen, dass das hart wird. Karlsruhe ist stark drauf. Die haben mit Pourié, Hofmann und Anton Fink von der Bank – drei geile Knipser vorne drin. Das wird Schwerstarbeit für Wahl und den Rest der Abwehr. Wanitzek im Mittelfeld spielt auch groß auf bisher. Aber ich glaube, Holstein gewinnt das Ding mit 2:1.


- Ihr habt auch was zu erzählen oder kennt 'nen besonderen Holstein-Fan?

Dann schreibt uns an! Wir suchen ab jetzt permanent Blockgesichter.

  • Instagram
  • Facebook Social Icon

© 2019 by Adebar - DER STEHPLATZblog. Impressum - Datenschutz - DSGVO