• Chris

Ab nach Ostwestfalen, die Zweite

Pokalaus am Mittwoch! So richtig überwunden ist es noch nicht - zumindest nicht bei Adebar. Aber viele Fans unter Euch werden sich sicher auch immer noch ob des unengagierten Auftritts unserer Störche an den Kopp packen, wenn Ihr daran denkt und es nicht gelungen ist, es zu verdrängen. Aber das beste Mittel dagegen ist Ablenkung. Und die Ablenkung heißt Zweitliga-Alltag, der bekanntlich auch das Wichtigere ist und auf den der Fokus gelegt werden sollte. Genau das hat Trainer Ole Werner heute auch wieder getan, während er bei der Pressekonferenz zum Spieltag erzählt hat, was man bei Arminia am Sonntag so alles von Holstein erwarten kann - und andersrum.



1. Natürlich gab es trotz Ausblick auf Bielefeld erst einmal noch Nachfragen zur Pokalniederlage beim Viertligisten SC Verl. Die schlechte Leistung der Störche stieß nicht nur bei uns Fans böse auf. Auch Ole Werner macht keinen Hehl aus seiner Enttäuschung ob des Ausscheidens und Engagements seines Teams. " Wir haben gegen Verl leider ein ganz schwaches Spiel abgeliefert. Aber wir können es leider nicht wiederholen, auch wenn wir das gerne machen würden", so der Coach und er fügt noch an: "Die Niederlage war ein Dämpfer in der Kabine und im Umfeld des Vereins." Als große Lehre aus der Partie fordert Ole Werner eine hundertprozentige Konzentration, Wachsamkeit und Intensität von seinen Spielern. Eigentlich eine grundlegende Voraussetzung, die man gar nicht erst fordern müssen sollte, meint Adebar. Am gestrigen Donnerstag soll es eine Teambesprechung gegeben haben, in der dieses Thema behandelt wurde.


2. So, nun aber zum anstehenden Spiel: dem sonntäglichen Kick auf der Bielefelder Alm, wo Holstein gegen Klos, Voglsammer & Co. wahrscheinlich untergehen würden, wenn sie nicht zu Hundert Prozent wach und aufmerksam sind. Genau deswegen erwartet der Trainer von den Holsteiner Jungs, dass "sie in Bielefeld an die Leistungen anknüpfen, die sie in der jüngeren Vergangenheit in der Liga gezeigt haben. Und die waren über weite Strecken gut".


3. Personell macht sich scheinbar so langsam bemerkbar, dass die Saison immer weiter voranschreitet. Neben den langzeitverletzten Jannik Dehm sind aktuell drei Spieler fraglich: Dominik Schmidt leidet unter muskulären Problemen, Alexander Mühling kuriert gerade einen Infekt aus und Janni Serra, der nach dem Pokalspiel noch mit dem einen oder anderen Holstein-Fan in der Gästekurve diskutierte, hat sich leider eine leichte Gehirnerschütterung zugezogen. Bei allen drei Akteueren wird die Entscheidung über einen Einsatz aller Voraussicht nach wohl kurzfristig fallen.


4. Eine schlagkräftige Truppe wird Ole Werner am Sonntag aber dennoch zusammenkriegen, die alles in die Waagschale legen werden muss, um dem Aufstiegskandidaten Paroli bieten zu können. Selbstredend erwartet der Coach eine große Herausforderung, da es zu einer Mannschaft geht, die seiner Meinung nach "zu Recht auf dem zweiten Platz steht" und bisher in der Saison "in keiner einzigen Partie eine schwache Leistung abgeliefert hat". Genauso selbstverständlich ist es aber auch, dass die KSV sich dieser Herausforderung stellen wird.


5. Und das Ganze dann vor rund 300 Störche-Fans, die in der SchücoArena erwartet werden. Wie aus Bielefeld zu hören ist, rechnen die Arminen insgesamt mit zirka 17.500 Fans. Bis heute Mittag waren gut 16.300 Tickets verkauft.

  • Instagram
  • Facebook Social Icon

© 2019 by Adebar - DER STEHPLATZblog. Impressum - Datenschutz - DSGVO